Gestaltung der Ganztagsschule

Die kostenfreie Nachmittagsbetreuung im Rahmen der offenen Ganztagsschule bezieht sich auf die Tage Montag bis Donnerstag in der Zeit von 13.00 bis 16.00 Uhr.

 

Das Ganztagsangebot wird durch eine kostenpflichtige Hortbetreuung bis 17.00 Uhr (Montag bis Donnerstag), bzw. Freitag von 13.00 bis 17.00 Uhr ergänzt. Die kostenpflichtige Betreuung in den Ferienfindet in der Zeit von 8.00 bs 17.00 Uhr statt.

Die Nachmittagsbetreuung im Rahmen der offenen Ganztagsschule in Verbindung mit den kostenpflichtigen Hortbetreuungsangeboten bietet somit die größtmögliche Anpassung an den individuellen Bedarf der jeweiligen Familie.

 

Die Schülerinnen und Schüler werden durch die Eltern verbindlich für die Nachmittagsbetreuung angemeldet. Dies kann einen oder alle Tage der Woche umfassen.

Die Schülerinnen und Schüler werden bis 15.00 Uhr in festen Betreuungsgruppen eingeteilt. Vorgesehen ist, dass vorrangig die ersten und zweiten Schuljahre sowie die dritten und vierten Jahrgänge in Gruppen zusammengefasst werden, da dies durch die Lage des Unterrichts sowie des Mittagessens sinnvoll erscheint. Die Hortarbeit hat außerdem gezeigt, dass in Gruppen mit gleicher Altersstruktur ähnliche  Interessen und Bedürfnisse vorliegen, so dass die Gestaltung der pädagogischen Angebote auf die Gruppe besser abgestimmt werden können.

 

Von 15.00 bis 16.00 Uhr finden Arbeitsgemeinschaften der offenen Ganztagsschule statt. Für diese AGs werden die festen Bezugsgruppen aufgelöst. Die Schülerinnen und Schüler wählen nach ihren Interessen für jeweils ein Schulhalbjahr ihre Arbeitsgemeinschaften aus.

 

Im Folgenden haben wir die Zeitstruktur in einer Tabelle dargestellt. Die Nachmittagsbetreuung sowie die kostenpflichtige Hortbetreuung sind grau unterlegt.

 

tl_files/hags/images/Offene Ganztagsschule/Zeitraster.png


Mittagessen

 

Nach der letzten Unterrichtsstunde nehmen alle Schülerinnen und Schüler, die sich zur Ganztagsbetreuung angemeldet haben, in Gruppen ihr kostenpflichtiges Mittagessen im Essraum bzw. der Mensa der Außestelle des Max-Planck-Gymnasiums, Haus D ein. Eine Verpflichtung das angebotene Schulessen zu bestellen, besteht nicht. Sie können auch eine mitgebrachte Mahlzeit verzehren. Während des Mittagessens werden die Schülerinnen und Schüler von ihren festen Bezugspersonen betreut und beaufsichtigt. Die Betreuung der Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 und 2 wird von Montag bis Mittwoch durch die pädagogischen Mitarbeiter im Rahmen der verlässlichen Grundschule während des Mittagessens gewährleistet.

 

Hausaufgabenbetreuung

 

Während der Nachmittagsbetreuung findet in den festen Bezugsgruppen und –räumen  die Hausaufgabenbetreuung statt, die von den Bezugspersonen der jeweiligen Gruppe durchgeführt wird. Bei Bedarf erhalten die Schülerinnen und Schüler zielgerichtete Unterstützung. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler die Hausaufgaben möglichst selbständig erledigen.

 

Freizeitgestaltung

 

Nach Anfertigung der Hausaufgaben haben alle Schülerinnen und Schüler bis 15.00 Uhr Freizeit. Die Angebote im Freizeitbereich werden so gestaltet, dass sie den individuellen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler nach Ruhe, Entspannung, Bewegung, Spiel, Kreativität und Zuwendung gerecht werden.

 

Arbeitsgemeinschaften

 

Nach den offenen Freizeitangeboten findet von 15.00 – 16.00 Uhr die Phase der verbindlichen Arbeitsgemeinschaften statt. Diese geleiteten AGs orientieren sich in erster Linie an den Interessen der Schülerinnen und Schüler.

 

Das Auswahlverfahren sieht vor, dass Ganztagsschüler/Innen sich pro Tag aus dem Angebot drei AGs auswählen können, von denen ein Wunsch berücksichtigt wird.

Die Akzeptanz der Angebote wird regelmäßig während des Schulhalbjahres bei allen Beteiligten überprüft und die Ergebnisse bei der Planung des kommenden Schulhalbjahres berücksichtigt.

 

Mögliche Arbeitsgemeinschaften können sein:

  • Werken mit Holz
  • Gestalten mit Ton
  • Malerei und Gestalten mit Papier
  • Musizieren, Singen, Tanzen
  • Theater spielen
  • Textiles Gestalten
  • Kochen und Backen
  • Sportspiele
  • Kinderyoga
  • Fotografieren und Bildbearbeitung am Computer
  • Texte erstellen und illustrieren
  • Schach spielen

 

Raumkonzept

 

Die Hermann-Allmers-Grundschule verfügt über:

  • 8   Klassenräume
  • 1   Schulkindergarten
  • 1   Werkraum
  • 1   Mehrzweckraum (AG-Raum, Musikraum, Förderraum,     

          Veranstaltungsraum etc.)    

  • 1   Schulbücherei
  • 1   Computerraum
  • 1   Besprechungszimmer
  • 1   Turnhalle
  • 1   Sanitätsraum

 

Auf den Schulhöfen befinden sich:

  • 2   Klettergerüste
  • 1   Vogelnestschaukel
  • 1   Rutsche
  • mehrere Möglichkeiten zum Balancieren
  • mehrere kleinere Spielgeräte
  • verschiedene Kleinspielzeuge zur Ausleihe
  • 1   Hängebrücke
  • 1   Sandkastenbereich
  • Tischtennisplatten
  • aufgemalte Hüpfspiele
  • 1   Minispielfeld vom DFB

 

Ein Ganztagsschulbetrieb führt zu einem erhöhten Raumbedarf, um den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden und eine gute qualitative Bildungsarbeit gewährleisten zu können.

Zu Beginn wird eine Doppelnutzung der Klassenräume unvermeidlich sein. Um einen guten Unterricht sowie eine adäquate qualifizierte Nachmittagsbetreuung auf Dauer gewährleisten zu können, ist es jedoch notwendig, dass zusätzliche Räumlichkeiten geschaffen werden. Nicht nur die Frage, wo sich die Schülerinenn und Schüler während des Nachmittags bewegen, sich zurückziehen und aufhalten können, ist zu erörtern, sondern auch die Lagerung von Verbrauchsmaterialien bis hin zu Materialien für die Arbeitsgemeinschaften und Freizeitangebote (Außenspielmaterial). Ggfs. sind Containerlösungen für die Übergangsgestaltung sinnvoll.

Für diese Klärung werden weitere Abstimmungsgespräch notwendig werden.